More +
Menu

ALFALFA (Medicago sativa L.) Eigenschaft Wohltaten und Hinweise

Merci de partager à vos connaissancesShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

 

Wo kommt er her?

Alfalfa ist ein hervorragender allgemeiner Stimulans. Die remineralisierenden Effekte verbessern die Probleme mit zerbrechlichen, zerbrechlichen, gespaltenen oder spröden Haaren sowie die Probleme der Asthenie (allgemeine Müdigkeit).

Alfalfa, besser bekannt als Luzerne (Medicago sativa), ist eine Pflanze, die in Westasien beheimat ist. Sie wurde für Tierfutter angebaut und hat sich im Nahen Osten und dann in ganz Europa ausgebreitet.

Es wächst auf lehmigen, leicht sauren Böden und kann sich mit trockenem Gelände zufrieden geben, da es in der Lage ist, die benötigten Elemente aus mehr als einem Meter unter der Erde zu schöpfen.

Alfalfa-Start-ups werden seit jeher in Asien und erst seit den 60er Jahren im Westen konsumiert. Die Araber erkennen in alfalfa den "Vater aller Lebensmittel" (al-fac-facah) und fütterten die Pferde damit.

Plinin berichtet, dass sie von den Persern während der Kriege (V. Jh. v. C.) nach Griechenland eingeführt wurde. Es wird in der Fruchtfolge verwendet, da es Kalium durch Nitrophile-Bakterien in den Boden bringt, wie alle Fabaceae.

Sie wurde für die industrielle Herstellung von Chlorophyll und Carotin und ihren Nährstoffeigenschaften verwendet.

 

Wie beschreibt man es botanisch?

Alfalfa ist im Grunde eine krautige Krautpflanze, die von der Basis aufgerichtet und dann gerudert und kantig ist. Die Höhe reicht von 30 bis 90 cm. Sie hat Wurzelknoten, die von ihrer symbiotischen Kombination mit Rhizobium-Bakterien zeugen. Das erste Blatt ist unifolitiert. Die folgenden Blätter, abwechselnd, besteht aus drei gleichen Blättern, glasiert, obssig, ein wenig ausgewechselt, und gezahnt. Die Blüten, lila oder bläulich, treffen sich in länglichen Trauben. Die Blütezeit findet zwischen Juni und Oktober statt.

 

Woraus besteht er?

Alfalfa besteht aus Isoflavonen, Stachydrin, Flavonoiden, phenolischen Verbindungen (Aminosäuren und ungesättigte Fettsäuren), Saponosid, Cumarin, Phytosterin, Mineralsalze, Kalzium, Kalium, Phosphor, Eisen und Vitamin A (Carotin), B, C, D und K.

 

Was sind die wichtigsten pharmakologischen Eigenschaften?

DIE AFSSA (Agence Française de Sécurité Sanitaire des Aliments) betrachtet Alfalfa als eine Pflanze mit östrogener Aktivität in vitro und in vivo durch das Vorhandensein von Coumestanes. In der Tat binden sich Coumestrol und 4-Methoxycoumestrol an die Östrogenrezeptoren und zeigen eine utertrophische Aktivität.

Eine Studie an Affen zeigt, dass die Saponosid von Alfalfa:

  • senken signifikant die Intestinale Cholesterinaufnahme und das Gesamt-Plasma-Quotsterin / HDL (High Density Lipoprotein) – Cholesterin
  • erhöhen die Fäkalienausscheidung von Steroiden und Gallensäuren

Alfalfa wird traditionell zur Behandlung von Diabetes angewendet. Diese Aktion zeigt in vivo an Diabetiker-Maus-Modellen. Alfalfa würde insbesondere die Aufnahme von Glukose als Glykogen in den Bauchmuskel stimulieren und ähnliche Eigenschaften wie Insulin aufweisen.

 

Was sind die Hinweise von Alfalfa?

  • Nützlich für Genesende, die eine leicht assimilierbare Ernährung benötigen
  • Hypercholesterinämie
  • Aerklerose
  • Menopause
  • Hitzewallungen
  • Anämie
  • Entmineralisierung
  • Asthenies
  • Dünner
  • Spontanes Hämatom
  • Trockene Haut
  • Zerbrechliche Haare und Nägel

 

Was sind die Beschäftigungsvorkehrungen?

  • Kontindiziert bei schwangeren Frauen
  • Selten fälle von gastrointestinalen Erkrankungen (Durchfall), Dermatitis und Arthralgie
  • Kontroindiziert bei Hyperestrogen sowie bei Frauen mit einer persönlichen oder familiären Vorgeschichte von hormonabhängigem Krebs (einschließlich Brustkrebs)
  • Kontindiziert bei einer Dys-Immun-Erkrankung

 

Besteht die Gefahr von Wechselwirkungen mit Medikamenten?

Wie alle Wirkstoffe, die Wirkstoffe enthalten, ist auch das Risiko von Wechselwirkungen mit Arzneimitteln zu berücksichtigen.

Da alfalfa von dieser Regel nicht abweicht, ist hier die Liste der Arzneimittelwechselwirkungen zu berücksichtigen:

  • Vermeidung der Kombination von Antikoagulationshemmern

 

Wie nimmt man es ein und in welcher Dosierung?

In der meisterhaften Vorbereitung:

Hier ist die Dosierung der flüssigen Extrakte aus frischen Pflanzen Standardisiert in glyerisierter Lösung (EPS):

– 1 c. Kaffee für 1 Monat, verlängerbar 3 Monate, in einem großen Glas Wasser zu verdünnieren

  • Östrogenmangel mit Anzeichen von Hyperandrogenen (Seborrhoe, Akne der mageren Probanden, abnorme Behaarung…) Alfalfa + Hopfen
  • Jugendliche Akne: Alfalfa + Wurzel Brennnessel
  • Fingernägel und spröde Haare, Wachstumsepphysitis bei Jugendlichen, Potenzierung der klassischen Behandlungen von Spinal-Osteoporose mit niedrigem Umbau: Alfalfa + Prügel
  • Metabolisches Syndrom der hyperandrogenen nachmenopusischen Frau: Alfalfa + Olivier

 

 

Clementine. M.

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *