Hautkrebs (Hautkrebs) vorbeugen

Wie kann man Hautkrebs vorbeugen?

Die Hautkrebsarten sind die häufigsten Krebsarten. Insbesondere in Frankreich gibt es jährlich mehr als 100.000 neue Hautkrebsfälle. Die häufigste und am wenigsten schweren Hautkrebs ist basale Zell und Plattenepithel- Karzinome . Das Basalzellkarzinom ist vier- bis fünfmal häufiger als das Plattenepithelkarzinom. Diese Hautkarzinome treten häufiger bei Menschen mit weißer Haut ab dem 40. Lebensjahr auf, sind aber jünger zu sehen. Maligne Melanome sind seltener Hautkrebs (4.000 bis 5.000 neue Fälle pro Jahr in Frankreich), aber schwerwiegender; sie können endgültig geheilt werden, wenn die Behandlung frühzeitig begonnen wird.

Was ist ein Karzinom?

Ein Karzinom ist ein bösartiger Tumor , der aus neu gebildeten Epithelzellen besteht und die Fähigkeit hat, in alle Organe des Körpers zu metastasieren . Jedes Organ, das Epithelzellen enthält, entwickelt daher wahrscheinlich ein Karzinom, und die Schwere dieses Krebses hängt von seiner Lage ab.

Das Plattenepithelkarzinom ist ein bösartiger Tumor, der sich aus epidermalen Keratinozyten entwickelt und in die Dermis eindringt ; dieser Krebs tritt normalerweise in sonnenexponierten Bereichen auf . Die lokale Zerstörung kann umfangreich sein und Metastasen treten in fortgeschrittenen Stadien auf.

Was verursacht Basalzell- und Plattenepithelkarzinom?

Die übermäßige Sonneneinstrahlung ist der Hauptgrund für die Entstehung von Hautkrebs. Sonnenkabinen fördern dieses Risiko besonders.
Weißhäutige Patienten europäischer Herkunft sind die Hauptopfer von Hautkarzinomen, die bei Patienten mit pigmentierter Haut seltener sind.

Basalzellkarzinome:

Bei prädisponierten Personen sind mehrere Umweltfaktoren (insbesondere akute intermittierende und wiederholte Sonnenexposition, aber auch ionisierende Strahlung, Arsenbelastung, chronische Wunden) an der Entstehung dieses Karzinoms beteiligt.

Plattenepithelkarzinome:

Sonnenexposition oder Solarium (chronische Exposition) ist der wesentliche Risikofaktor für Plattenepithelkarzinome , aber familiäre (genetische) Faktoren, Exposition gegenüber ionisierender Strahlung (Röntgenstrahlen), gegenüber bestimmten Viren (humanes Papillomavirus), chemischen Substanzen), (Kohlenteere, Arsen) wurden mit der Bildung bestimmter Plattenepithelkarzinome in Verbindung gebracht.

Auch Brandnarben oder hartnäckige Wunden sind ein Risikofaktor für diese Krebsarten. Bestimmte Medikamente, die die Abwehrkräfte des Körpers dämpfen, begünstigen auch das Auftreten von Plattenepithelkarzinomen.

Wie kann man Hautkrebs vorbeugen?

Die Vermeidung von Sonnenexposition ist der beste Weg, um Hautkrebs zu vermeiden . Sonnenexposition und ultraviolette Strahlung sind wesentliche Risikofaktoren für Hautkarzinome.

  • Daher ist es notwendig, während der Stunden mit der stärksten Sonneneinstrahlung (von 11 bis 16 Uhr) Sonneneinstrahlung zu vermeiden, eine schützende Sonnencreme (mindestens Index 20) auftragen, die alle zwei Stunden erneuert werden muss, und nach jedem Bad Schutzkleidung . tragen Kleidung und einen Hut.
  • Es ist wichtig, Krebserkrankungen und Krebsvorstufen (aktinische Keratose, solare Keratose) im Frühstadium zu erkennen, da eine frühzeitige Behandlung eine vollständige Genesung gewährleistet. Eine regelmäßige Kontrolle der gesamten Haut (Selbstuntersuchung) kann schnell einen sich verändernden Fleck oder einen kleinen Pickel, eine Wunde oder einen anhaltenden Schorf erkennen.
  • Eine Untersuchung beim Dermatologen ermöglicht eine genaue Diagnose und ggf. die Analyse einer zweifelhaften Läsion.
  • Risikopatienten sollten regelmäßige Besuche beim Hautarzt einplanen. Aktinische Keratosen sind präkanzeröse Läsionen, die zu einer kleinen dicken Kruste führen, die bestehen bleibt, sie sind an den normalerweise der Sonne ausgesetzten Bereichen lokalisiert (insbesondere Kopf, Hals, Unterarm). Aktinische Keratosen entwickeln sich in variabler Zeit zu Plattenepithelkarzinomen, deren Zerstörung diese Umwandlung verhindert.

Der Hauttyp wird oft als dunkler beurteilt, als er tatsächlich ist

Hauttypen wurden 2003 in den Präventionsbotschaften der Krebsliga eingeführt , um auf die Sonnenempfindlichkeit aufmerksam zu machen und es der Öffentlichkeit zu ermöglichen, die Reaktion ihrer Haut auf die Sonne richtig einzuschätzen. Eine im Auftrag der Liga gegen Krebs im Jahr 2008 durchgeführte Umfrage mit 5.000 Personen zeigte jedoch, dass dieses Ziel nicht erreicht wurde: Mehr als ein Drittel der Befragten ordnete ihren Hauttyp nicht in die richtige Kategorie ein . Die Ergebnisse zeigen insbesondere, dass hellhäutige Menschen ihre Haut dunkler empfinden, als sie tatsächlich ist, was dazu führen kann, dass sie sich nicht ausreichend vor der Sonne schützen.

Auch die Liga gegen Krebs rät nun davon ab, Hauttypen in Präventionsbotschaften zu verwenden und die verschiedenen zu berücksichtigenden Faktoren für einen optimalen Sonnenschutz zu nutzen . Der anzuwendende Schutz hängt von der Intensität der UV-Strahlung, der Art der Aktivität, der Dauer der Sonneneinstrahlung und der Sonnenempfindlichkeit der Haut ab, letztere kann beispielsweise durch die Einnahme von Medikamenten beeinflusst werden. Die Intensität der UV-Strahlung hängt von der Jahres- und Tageszeit, der geografischen Lage (Breitengrad und Höhe), Bewölkung und Nachhall (z. B. Schnee) ab. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren hat die Krebsliga je nach Saison Empfehlungen ausgesprochen .

Die Intensität der UV-Strahlen variiert im Laufe des Jahres

Von November bis Februar:

UV-Strahlen sind schwach und ein Schutz ist grundsätzlich nicht erforderlich. Sonnenschutz hingegen ist in den Bergen zum Skifahren unabdingbar.

Im März – April:

Wenn der Frühling kommt, die Tage länger werden und die Sonne zurückkehrt, neigen wir dazu, die Intensität der Sonneneinstrahlung zu unterschätzen. Ob die Temperaturen wärmer werden oder kühl bleiben, es ist unerlässlich, sich vor der Sonne zu schützen.

Von Mai bis August:

Dies sind die Monate, in denen die UV-Strahlen am intensivsten sind. Schützen Sie die Haut gut, indem Sie im Schatten bleiben und Kleidung tragen. Während der heißesten Stunden (zwischen 11 und 15 Uhr) ist es wichtig, die Sonne so gut wie möglich zu meiden.

Im September – Oktober:

Wie der Frühling täuscht auch der Herbst. Die Temperaturen sinken und die UV-Strahlen gelten als weniger intensiv. Wie im Sommer hält man sich aber vor allem bei schönem Wetter am besten mitten am Tag im Schatten auf.

Einige Empfehlungen für gefährdete Personen

Generell rät die Liga gegen Krebs, bei Veränderungen der Haut einen Arzt aufzusuchen. Personen mit einem oder mehreren der folgenden Symptome haben ein erhöhtes Melanomrisiko:

  • Weißhäutige Probanden europäischer Herkunft
  • Über 100 Pigmentflecken am Körper
  • Pigmentflecken mit unregelmäßiger Form oder Farbe
  • Eine frühere Krebserkrankung der Haut
  • Ein geschwächtes Immunsystem
  • Personen, die mehrere Jahre lang einer erheblichen Sonnenexposition ausgesetzt waren (weißhäutige Personen, die in Ländern mit starker Sonneneinstrahlung gelebt haben, Bauern, Seeleute usw.)
  • Patienten, die aus therapeutischen Gründen ionisierender Strahlung oder ultravioletter Strahlung ausgesetzt waren, in Kontakt mit Steinkohlenteer, die sich einer immunsupprimierenden Behandlung unterzogen haben (Herz- oder Nierentransplantation, Patienten, die wegen Lymphomen oder Leukämie behandelt wurden) oder Verbrennungsnarben

Menschen mit hohem Risiko sollten sich besonders gut vor der Sonne schützen und ihre Haut regelmäßig kontrollieren. Es wird auch empfohlen, einen Arzt aufzusuchen, um die Notwendigkeit regelmäßiger medizinischer Kontrollen der Haut festzustellen. Auch Personen mit einem Verwandten ersten Grades (Vater, Mutter, Bruder, Schwester, Kind), die ein Melanom haben, haben ein erhöhtes persönliches Risiko und sollten mit ihrem Arzt sprechen.

Quellen:

  • Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC). Monographien zur Bewertung krebserzeugender Risiken für den Menschen. Monographie 100D, Sonnen- und Ultraviolettstrahlung; 2012
  • Parkin DM, Boyd L, Walker LC. Der Anteil von Krebs, der auf Lebensstil und Umweltfaktoren zurückzuführen ist, in Großbritannien im Jahr 2010. British Journal of Cancer. 2011
  • Thompson J, Scolyer R, Kefford R. Kutanes Melanom. Die Lanzette. 2005
  • Basalzellkarzinome und Hautkrebs | Dr. Abimelec
  • Bulletin der Schweizer Ärzte 2014
  • Carter M., Lin A. Basalzellkarzinom. In: Fitzpatrick T., Eisen A., Wolff K., Freedberg I., Austen K., Hrsg. Dermatologie in der Allgemeinmedizin: Mc-Graw Hill, Inc, 1993
  • Schwartz R., Stoll H. Plattenepithelkarzinom. In: Fitzpatrick T., Eisen A., Wolff K., Freedberg I, Austen K., Hrsg. Dermatologie in der Allgemeinmedizin: Mc-Graw Hill, Inc, 1993

 

Clementine. M.
Naturopath – Aromatherapeut / Herbalist – Phytotherapeut
Berater in Klinischer Phyto-Aromatherapie und Ethnomedizin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *