Ätherisches Bitterfenchelöl, ein uraltes Allheilmittel, das die Augen klärt

Im alten Ägypten weisen fast 5.000 Jahre alte Papyri auf das Vorhandensein von Fenchel zu dieser Zeit hin. Das gleiche gilt für mesopotamische Tafeln aus Babylon oder aus Assyrien. Zitiert und weit verbreitet von den Griechen, Arabern und Chinesen verwendet, kommt Fenchel auch in bestimmten botanischen literarischen Werken des Mittelalters vor. Diese Pflanze gilt daher seit langem als Allheilmittel .

Ein bisschen Mythologie

Prometheus “betrat eines Tages mit Hilfe von Athena den Olymp , zündete im Sonnenwagen eine Fackel an und löste daraus eine Glut, die er in den hohlen Stängel eines riesigen Fenchels einführte. Dann floh er und brachte so das Feuer zu den Menschen, „die wie wir aus einer dunklen Situation Klarheit des Geistes erlangten. Nun, weniger als Feuer ist Fenchel zumindest sein Flammenhalter, und ohne ein einziges Augenheilmittel zu sein, macht Fenchel, wenn es heißt, den Blick zu klären, tatsächlich die geistige Vision klar.

Fenchel gedeiht dort, wo die Rebe gedeiht. Der griechische Gott Sabazios , dessen Hauptsymbol die Schlange ist, eine Gottheit, die wir verehrten, pflegte Mysterien, denen sich die Anhänger mit Weißpappel und Fenchel geschmückt ergaben. Manchmal gleichgesetzt mit Dionysos , dem “Gott der ekstatischen Visionen”, teilt er mit dieser berühmteren Gottheit Fenchel. Dionysos wird besonders mit der Rebe in Verbindung gebracht, aber im Frühling krönt er sich mit Fenchel, ebenso wie seine Verehrer, und trägt die Pflanze, “die die Augen leuchten lässt”. Darüber hinaus wird die Anspielung auf Athena Ihrem Scharfsinn zweifellos nicht entgangen sein. Obwohl der Fenchel meines Wissens nicht dieser Gottheit gewidmet ist,Athena trägt dennoch die Eule als Emblem, dessen scharfer Anblick uns nicht verborgen bleibt.

Eine kleine Geschichte

Der seit der Antike bekannte Fenchel wird insbesondere in den Papyri des alten Ägypten sowie in Abhandlungen der chinesischen und indischen Medizin erwähnt. Die Griechen hielten es für ein Galaktogen, Magenmittel, Emmenagoge und Diuretikum . In den Gärten von Klöstern kultiviert, verbreitete sich seine Verwendung im Mittelalter in Europa.

Aus der Hippocratic Collection können wir also davon ausgehen, dass die medizinischen Eigenschaften des Fenchels aufgebläht werden . Dies erklärt daher, warum Karl der Große ein großer Konsument war, um seine Fülle an Mahlzeiten zu verteilen … und „nicht zuzunehmen“: Er war es außerdem, der seinen Anbau in großem Stil entwickelte.

In der Aromatherapie ist ätherisches Öl seit dem 16. Jahrhundert als Heilmittel bekannt. Valnet (20. Jahrhundert) empfiehlt es bei Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Aerophagie, nervösem Erbrechen, Appetitlosigkeit und Darmparasitose . Es wird traditionell als verdauungsförderndes, krampflösendes Mittel verwendet und ist auch dafür bekannt, die Produktion von Muttermilch zu stimulieren und die Symptome der Wechseljahre zu bekämpfen .

Was sind die pharmakologischen Eigenschaften von ätherischem Bitterfenchelöl ?

Krampflösende und verdauungsfördernde Eigenschaften:

Ätherisches Fenchelöl reduziert stark die Kontraktionen der glatten Muskulatur und stimuliert auch die Magensekretion und die Darmmotilität .

Krampflösend , es ist die Nummer 3 bei Krämpfen, nach Ocinum basilicum und Artemisia dracunculus. Auch neuromuskulär krampflösend , Fenchelöl ist ein Reflexmodifikator des zentralen Nervensystems und des Rückenmarks (Muskelauflösung und Analgesie, mildes Narkotikum, psychoaktiv, schmerzstillend…). Fenchel reduziert tatsächlich den durch Acetylcholin oder Carbacol induzierten Spasmus , genau wie Atropin.

Magen-, Aperitif- und karminatives Tonikum , es erzeugt eine leichte Zunahme der Verdauungssekrete.

Östrogene Eigenschaften:

Östrogen-ähnlich , in Analogie zu Diethylstilbestrol, hat das ätherische Öl des Fenchels eine nachgewiesene östrogene hormonelle Wirkung . Es ist auch emmenagog und stimuliert die Milchproduktion.

Antimikrobielle Eigenschaft:

Fenchel ist ein Antiinfektivum gegen Escherichia coli, Staphylococcus aureus und Streptococcus pyogenes. Es ist auch antimykotisch gegen die Dermatophyten Trichophyton rubrum , Trichophyton tonsurans, Microsporum gypseum und Trichophyton mentagrophytes.

Mukolytische und schleimlösende Eigenschaften:

Mukolytika und Expektorantien , das im Fenchel enthaltene Frenchon und Anethol stimulieren in vivo das Volumen des ausgeschiedenen Bronchialschleims und reduzieren die Produktion von Bronchialsekreten.

Entzündungshemmende Eigenschaften:

Entzündungshemmend , das ätherische Öl des Fenchels ist kortisonartig und stimuliert daher die Hypophyse-Nebennierenrinde. Dies macht es zu einem interessanten Öl bei anhaltenden entzündlichen Zuständen.

Andere Eigenschaften:

  • Choleretiker und Cholagogue
  • Diuretisch, abschwellend für das kleine Becken
  • Lipolytisch und antihyperlipidisch
  • Beruhigungsmittel für das autonome Nervensystem
  • Lymphotonisch und abschwellend
  • Hepatoprotektiv
  • Antioxidans, vergleichbar mit Tocopherol
  • Antithrombotische, Thrombozytenaggregationshemmer mit breitem Spektrum und gefäßrelaxierende Wirkung
  • Akarizid

Erfordert das ätherische Öl von bitterem Fenchel Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung?

  • Kontraindiziert bei schwangeren oder stillenden Frauen
  • Vorsicht bei hormonabhängigen Pathologien ; nicht mit einer östrogenen Behandlung (einschließlich Östrogen-Gestagen) kombinieren
  • Risiko einer Neurotoxizität, die bei hohen Dosen epileptische Anfälle auslösen kann
  • Nicht mit Kortison kombinieren, Gefahr von Arzneimittelwechselwirkungen
  • Dermokaustik, nicht pur verwenden, Verdünnung erforderlich
  • Cytochrom-P450-Hemmer, Risiko von Arzneimittelwechselwirkungen, fragen Sie Ihren Apotheker um Rat
  • Vorsicht bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen, Epilepsie, Asthma, älteren Menschen oder mit Parkinson sowie Menschen mit Neurosensibilität
  • Sofern der Ketongehalt Ihres Produkts nicht weniger als 5 % beträgt:
    • Nicht diffundieren, einatmen oder ins Bad geben
    • Nicht schlucken
    • Nur Anwendung auf der Haut empfohlen
    • Für den internen Gebrauch verboten
    • Kontraindiziert bei nicht-pubertären Kindern
  • Reserviert für Erwachsene
  • Arzneimittelwechselwirkungen mit ätherischen Ölen, die mehr als 10 % Sesquiterpene enthalten
  • Vorsicht bei Hypothyreose
  • Vermeiden Sie die Assoziation mit Antikoagulanzien oder Antiaggregantien
  • Bei Tieren verboten

 

Medizinische bibliographische Quellen und klinische Studien :

 

Clementine. M.
Naturopath – Aromatherapeut / Herbalist – Phytotherapeut
Berater in Klinischer Phyto-Aromatherapie und Ethnomedizin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *