Eleutherococcus senticosus Eigenschaften Wohltaten und Hinweise

Eleutherocoque (Eleutherococcus senticosus)

Wo kommt er her?

Unter den adaptogenen Pflanzen eingestuft, eleuthérocoque, manchmal als russische ginseng, hat eine sehr globale Wirkung. Es wirkt gleichzeitig gegen Müdigkeit und die Auswirkungen von Stress, es ist ein Stimulans des Nervensystems und des Gedächtnisses, es ist insbesondere entzündungshemmend und immun-stimulierend! Seine Handlungen ähneln denen des panx ginseng, sind aber weicher.

Seit der Antike bekannt bei den Chinesen, um die Langlebigkeit zu erhöhen, wird Eleutrocoke vor allem in der russischen Therapie seit den späten 1950er Jahren verwendet. Als sibirischen Ginseng bezeichnet, ist er den Russen jedoch das, was Ginseng für Chinesen ist: eine stimulierende und adaptogene Pflanze.

Wie beschreibt man es botanisch?

Es ist ein 2 bis 3 Meter hoher Dornensträucher. Die Wurzeln sind graugelb bis hellbraun und in der Längsrichtung faltet. Der Stiel trägt Blätter aus 3 bis 5 Blättern, die auf beiden Seiten von vielen Dornen bedeckt sind. Die jungen Zweige sind mit Dornen bedeckt, die auf den älteren Zweigen verschwinden. Der Blütenstand aus Ombelle besteht aus gelblichen weiblichen Blüten, gefärbten männlichen Blüten und gelblichen Kräuterblumen. Die Früchte sind schwarze Drupes. Die in der Medizin verwendeten Teile sind die Wurzeln.

Woraus besteht er?

Eleuthérocoken bestehen aus Polysacchariden, Heterosiden, Phenolverbindungen, Cumarinen und Lignans sowie Phenylpropansäuren

Was sind die wichtigsten pharmakologischen Eigenschaften?

Verschiedene Studien konnten die adaptogenen Eigenschaften von Eleuthérocokken belegen. Es wird gesagt, dass ein Stoff adaptogen ist, wenn er eine unspezifische Aktivität aufweist, d. h. die Widerstandsfähigkeit gegen physikalische, biologische oder chemische Schädliche erhöht. Sie muss auch eine normalisierende Wirkung haben, die unabhängig von der Natur des pathologischen Zustands ist, muss harmlos sein und darf die normalen Funktionen nicht mehr als gefordert beeinflussen.

Bei Läufern erhöht die 6-wöchige Einnahme von Eleuthérocoque entsprechend die Brust- und Quadrizepsstärke um 13 und 15% im Vergleich zur Placebo-Gruppe. In einer anderen Studie bei Athleten, die 8 Tage lang Eleuterococque einnehmen, ist ein Anstieg der Anstrengungskapazität im Vergleich zu Placebo festzustellen (23,3% gegenüber 7,5%) 16,3% gegenüber 5,4%. Bei Personen, die sich intensiv anstrengen, reduziert die Einnahme von Elleutherococque über 14 Tage die Herzfrequenz, die Laktatakkumulation (-33%) nach der Anstrengung und erhöhung der VO2 an der Anaerobe Schwelle (+ 7%) sowie Fettstoffwechsel (+ 43%).

Beim Menschen wurde festgestellt, dass die Einnahme eines Eleut-Extrakts die Gesamt-Lymphozyten, die T-helper-Lymphozyten, die T-Suppressor-Lymphozyten, die “natural killer” -Zellen und die B-Zellen im Vergleich zu Placebo signifikant erhöht.

Die chronische Gabe von Eleuthérocoque (5 Tage) bei Mäusen reduziert den Blutzucker in abhängigkeitsabhängiger Dosis. Bei gesunden Probanden senkt ein Eleuthérococ-Extrakt den postprandiale Blutzuckerspiegel. Dieser Rückgang ist auch bei Patienten mit leichtem bis mittelschwerem Diabetes zu beobachten. Das isolierte Syringine (Éleutsid B) weist auch diese Eigenschaft auf. Sie würde die Freisetzung von Acetylcholin in den Nervenzellen erhöhen, was wiederum die Muskarinrezeptoren in den Bauchspeicheldrüsenzellen stimuliert, was eine erhöhte Insulinfreigabe und damit eine Verringerung der Blutglukose ermöglicht.

Was sind die Indikationen von Eleuthérocoque?

  • Physische und sexuelle Asthenie
  • Vorbereitung auf die sportlichen Bemühungen
  • Vorbeugung gegen wiederholte Infektionen
  • Gedächtnisstörungen bei älteren Menschen
  • Leichter bis mittelschwerer Diabetes
  • Palpitationen, Tachykardie, stressbedingte Spannungsstörungen

Was sind die Beschäftigungsvorkehrungen?

  • Risiko einer Hypokaliämie durch Pseudohyperaldostenonismus bei längerer Anwendung
  • Kontraindiziert bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen
  • Kontraindiziert bei schwangeren oder stillenden Frauen aufgrund fehlender toxikologischer Daten
  • Kontraindiziert bei Kindern unter 12 Jahren
  • Kommission E empfiehlt, die Einnahme von Elleutherococque bei Bluthochdruck (mehr als 180/90) zu vermeiden

Besteht die Gefahr von Wechselwirkungen mit Medikamenten?

Wie alle Wirkstoffe, die Wirkstoffe enthalten, ist auch das Risiko von Wechselwirkungen mit Arzneimitteln zu berücksichtigen.

Da der Eleuthérocoke nicht von dieser Regel abweicht, ist hier die Liste der Arzneimittelwechselwirkungen zu berücksichtigen:

  • Vermeiden Sie in Kombination mit Antikoagulationshemmern
  • Risiko von Wechselwirkungen mit Hypoglykämien und Hypotonie/Hypertonie

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *