Für eine bessere Behandlung von Magengeschwüren

Magengeschwür ist eine Erosion der Verdauungsschleimhaut im Magen oder im ersten Teil des Zwölffingerdarms. Das Geschwür kann einen Durchmesser von wenigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern haben. Es handelt sich um eine fortschreitende und wiederkehrende Erkrankung.

Was ist ein Magengeschwür?

Die Ulkuskrankheit ist eine fortschreitende Wunde mit Substanzverlust. Sie tritt nach wiederholten Attacken auf die Magenschleimhaut auf, insbesondere durch Medikamente (NSAR oder nichtsteroidale Antirheumatika, Kortikosteroide ua). Der Verlauf ist chronisch und die Heilung erfolgt nicht spontan (also ohne ärztlichen, chirurgischen oder medikamentösen Eingriff).

Magengeschwür ist ein Substanzverlust aus der Verdauungsschleimhaut, normalerweise im Magen (Magengeschwür) oder in den ersten Zentimetern des Zwölffingerdarms (Zwölffingerdarmgeschwür) durch die Schleimhaut. Fast alle Geschwüre werden durch eine Helicobacter-pylori-Infektion oder die Einnahme von NSAIDs verursacht.

Zu den Symptomen gehören normalerweise sodbrennenähnliche Schmerzen, die oft durch Nahrung gelindert werden. Die Diagnose stützt sich insbesondere auf die Endoskopie und Untersuchungen auf Helicobacter pylori. Die Behandlung umfasst die Unterdrückung der Säuresekretion, die Ausrottung von H. pylori (falls vorhanden) und die Nichteinnahme von NSAR.

Wir sprechen daher von Magengeschwüren, wenn diese Pathologie gleichzeitig den Magen und den Zwölffingerdarm (erster Teil des Dünndarms) betrifft, und von Zwölffingerdarmgeschwüren, wenn sie im selben Duodenum lokalisiert sind. Das Pylorusgeschwür befindet sich auf Höhe des Pylorus, dh am Ausgang des Magens. Magengeschwüre können als Callosum bezeichnet werden, wenn sie alt sind und ihre Ränder erhaben und sklerotisch sind.

Eine kleine Geschichte

Vor der Entdeckung von Helicobacter pylori wurde angenommen, dass Ulkuskrankheiten auf Stress zurückzuführen sind, der einerseits einen Konflikt zwischen Magensäure und Pepsin verursacht, und andererseits durch den Schutz der Magenschleimhautbarriere.

Die Entdeckung von H. pylori durch Marshall und Warren im Jahr 1982 störte diese Vorstellung und machte Magengeschwüre zu einer vorwiegend ansteckenden Krankheit. Die Eradikation von H. pylori mit einer geeigneten Triple-Therapie ist heute die Therapie der Wahl bei Ulkuskrankheiten.

Einige naturheilkundliche Ratschläge zur Begrenzung von Magengeschwüren

Welche Lebensmittel sollten Sie vermeiden ?

  • Pommes frites und frittierte Speisen
  • Gekochte Öle und Butter
  • Gewürze (außer Koriander)
  • Senf
  • Innereien, Wild und tierische Proteine ​​allgemein (die das Magenmilieu zu stark ansäuern) → Sie sollten wissen, dass die Säuresekretion des Magens durch die Aufnahme von zu viel tierischem Protein verstärkt wird. Dies führt zu einer Überlastung der Bauchspeicheldrüse, die für den Abbau dieser Säure verantwortlich ist. Es ist auch besser, Fleisch nicht mit Kohlenhydraten zu kombinieren. Diese werden durch Amylase verdaut, die durch den Speichel im Mund produziert wird. Leider ist Amylase in einer stark sauren Umgebung nicht aktiv. Daher wird die Verdauung von langsamen Zuckern von vornherein schwieriger sein, wenn sie mit starken Proteinen verbunden sind.
  • Fetter Fisch
  • Konserven
  • Sauerkraut
  • Fermentierter Käse
  • Konfitüren, Cremes, Süßwaren, Gebäck (insbesondere industriell)
  • Starke Alkohole, gefrorene und kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee …
  • Café au lait → Mizellen sind mikroskopisch kleine Kugeln, die die enzymatische Aktivität so weit verlangsamen, dass sie die Magenverdauungsphase blockieren und so eine starke Säure des Mediums verursachen. Diese Micellen, die in den Zwölffingerdarm gelangen, stören die Verdauung des Speisebrei (einschließlich Brot) und verursachen Reflux, Leberbeschwerden, Dünndarmstörungen und Darmfäulnis.
  • Krebstiere, Eier
  • Pilze
  • Getrocknetes Gemüse
  • Frische Semmelbrösel
  • Sauerampfer
  • Orange
  • Rohe Zwiebel
  • Schokolade

Was sind die empfohlenen Lebensmittel ?

  • Gekochtes oder getrocknetes Gemüse
  • Getreide und Stärke (insbesondere Kartoffeln)
  • Gekochte Eier
  • Mageres Fleisch und Fisch (Wolfsbarsch, Seehecht, Dorade, Zitrone, Pollack, Seezunge usw.)
  • Rohe Butter und Öle
  • Frischer oder unfermentierter Käse
  • Frisches Obst (Banane, Melone), Obstkuchen …
  • Alle Produkte reich an Omega 3
  • Nüsse
  • Leinsamen
  • Rapsöl (auf rohem Gemüse)

Generell ist es notwendig, sich für Bio-Lebensmittel zu entscheiden, die frei von phytosanitären und gentechnikfreien Produkten sind.

Welche Naturheilmittel gibt es auf der Seite der Heilpflanzen ?

Chronische diffuse oberflächliche Gastritis ist eine Erosion der Magenschleimhaut mit Verdünnung des Magenschleims und fortschreitender Epithelzerstörung. Sie werden am häufigsten durch das Vorhandensein eines Keims der Campylobacter-Familie, Helicobacter pylori, kompliziert.

Wir wissen jetzt, dass die Anwesenheit und das Fortbestehen dieses Keims im Magen eine vollständige Heilung der Gastritis verhindern. In der Schulmedizin wird dieser Keim mit Antibiotika (eine Kombination aus Amoxicillin und Clarithromycin oder sogar Metronidazol) ausgerottet.

Die Pflanzenextrakte, die Helicobacter pylori am stärksten zu beeinflussen scheinen, sind normalerweise aromatische Pflanzen oder Pflanzen, die ein ätherisches Öl enthalten.

Shatavari :

Shatavari ist ein gastroprotektives Mittel gegen Magengeschwüre. Es erhöht die lokalen Abwehrfaktoren der Schleimhaut, der Schleimsekretion und der Schleimzellen. Es hat auch antioxidative Wirkung.

Portemonnaie des Pastors :

Diese Pflanze wird bei Magengeschwüren durch Stimulation der glatten Muskulatur durch vasoaktive Amine (Cholin, Acetylcholin, Histamin) angezeigt.

Hericium erinaceus :

Dieser Pilz ist ein Magen-Protektor gegen experimentelles Magengeschwür mit starker Anti-Helicobacter-pylori-Aktivität.

Ceylon Zimt :

Zimt beugt Magengeschwüren vor und hat Anti-Helicobacter-pylori-Eigenschaften.

Ätherisches Nelkenöl :

Dieses ätherische Öl wirkt magenschützend, indem es die Synthese von Magenschleim anregt. Es hat auch eine vorbeugende Wirkung bei Magengeschwüren Helicobacter pylori.

Matrik :

Matricaria Kamille ist ulkushemmend und magensaftprotektiv gegen Geschwüre. Es erzeugt tatsächlich einen Schutz gegen durch Ethanol und Indomethacin induzierte Magenläsionen und hemmt folglich die Produktion von Urease durch Helicobacter pylori. Es wirkt bei Entzündungen und Magengeschwüren, Gastritis, Darmkrämpfen und lindert so die Symptome der Dyspepsie.

EPS Cranberry :

Cranberry hemmt das Wachstum von Helicobacter pylori in Verbindung mit Majoran durch wahrscheinliche Hemmung der Urease und Hemmung der Prolin-Dehydrogenase auf der Ebene der Plasmamembran.

Dill :

Dill hat eine interessante gastroprotektive und antisekretorische Wirkung. Diese Pflanze hat auch eine mäßige Aktivität gegen Helicobacter pylori. Es ist ein krampflösendes Verdauungsmittel.

Schwarzer Rettich EPS :

Das im Rettich enthaltene Sulforaphen ist ein Entgiftungsaktivator (Glutathion) sowie antibakteriell gegenüber Helicobacter pylori.

Olivenblätter :

Der Olivenblattextrakt scheint auch eine Rolle bei der Regulierung der Zusammensetzung der Magenflora zu spielen, indem er den H. pylori-Spiegel reduziert.

Zusammenfassend

  • Helicobacter pylori est une bactérie pathogène qui provoque toujours une réaction inflammatoire de la muqueuse gastrique
  • L’inflammation gastrique ou la gastrite associée à H. pylori est asymptomatique dans la majorité des cas
  • H. pylori est la cause de plus de 70 % des ulcères gastroduodénaux et son éradication élimine la maladie ulcéreuse
  • Le lymphome gastrique à petites cellules du malt peut régresser après l’éradication de H. pylori
  • La gastrite à H. pylori peut entraîner une atrophie intestinale et une métaplasie, et finalement un cancer gastrique dans 1 cas sur 100
  • L’éradication de la bactérie aide à stabiliser les lésions précancéreuses et à prévenir l’apparition du cancer
  • Le risque de cancer dépend de la pathogénicité de la bactérie et des caractéristiques immunitaires de l’hôte
  • On pense que les probiotiques Lactobacillus gasseri sont bénéfiques pour l’éradication de Helicobacter pylori et l’inflammation de la muqueuse gastrique

In Frankreich wird die präventive Eradikation der Bakterien insbesondere bei Verwandten ersten Grades eines Patienten mit Magenkrebs, Patienten, die sich einer partiellen Gastrektomie wegen Krebs unterzogen haben, und Patienten mit ausgeprägter Atrophie empfohlen.

Quellen :

  • Tytgat GN. Review article: practical management issues for the Helicobacter pylori-infected patients at risk of gastric cancer. .Aliment Pharmacol Ther. 1998
  • Dominique Vialard – alternative santé – Ulcère, brûlures d’estomac, reflux : il y a des remèdes simples. 2014
  • Hooi JKY, Lai WY, Ng WK, Suen MMY et al. Global Prevalence of Helicobacter pylori Infection: Systematic Review and Meta-Analysis. Gastroenterology. 2017
  • Correa P. A human model of gastric carcinogenesis. Cancer Res. 1988
  • Papatheodoridis GV, Sougioultzis S, Archimandritis AJ. Effects of Helicobacter pylori and nonsteroidal anti-inflammatory drugs on peptic ulcer disease: a systematic review. Clin Gastroenterol Hepatol. 2006

 

 

Clémentine. M.
Heilpraktiker – Aromatherapeut / Kräuterheilkunde – Phytotherapeut
Facharzt für klinische Phyto-Aromatherapie und Ethnomedizin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *