Homöopathische Methoden bei chronischen Erkrankungen

Chroniken

Wir wissen, dass das reibungslose Funktionieren des Organismus in einem gesunden Zustand durch eine Vielzahl physiologischer Selbstregulationssysteme sichergestellt wird . Tatsächlich sind wir während unseres Lebens ständig Angriffen unterschiedlichen Ursprungs ausgesetzt (physisch, chemisch, bakteriell, psychisch usw.), denen wir dank unserer Selbstregulierungssysteme ohne Schaden und ohne es zu merken, ausgesetzt sind.

Wenn diese Attacken im Vergleich zu den Reaktionsmöglichkeiten unseres Organismus zu intensiven Spitzen werden, sind unsere Selbstregulationssysteme überfordert und wir zeigen Leidenszeichen ; wir präsentieren dann abnorme Reaktionen , die verschiedene Geräte betreffen und zu objektiven und subjektiven Symptomen führen können . Auf dieselbe Aggression reagieren die verschiedenen Organismen jedoch nicht alle gleich. Zum Beispiel zeigen einige Patienten für denselben Erreger Angina pectoris, Bronchitis , Sinusitis oder Durchfall… während andere (resistentere) klinisch frei von pathologischen Manifestationen bleiben.

Was ist der Begriff von Land?

Jedes Individuum stellt ein anderes „ Terrain “ dar, das für jeden seine Art und Weise bestimmt, auf eine bestimmte Aggression zu reagieren. Dieser Feldbegriff dominiert Klinik und Therapie in der chronischen Pathologie . Es wird von allen Klinikern klar wahrgenommen und anerkannt, die täglich beobachten, dass Menschen die Krankheit unterschiedlich erleben. Dies ist nach ihren persönlichen Merkmalen, ihrem klinisch offensichtlichen „ individuellen Hintergrund “, aber nach dem heutigen Stand unserer Kenntnisse schwer zu definieren.

Der beste Weg, diesen wichtigen Begriff zu verstehen, besteht darin, seine historische Entwicklung seit Hahnemann zu studieren .

Hahnemanns Zugang zu chronischen Pathologien

Definiert und kodiert Nachdem die Homöopathie in den letzten Jahren des 17. Jahrhunderts, Hahnemann beobachtet durch seine Praxis während der ersten 15 Jahre des 19. Jahrhunderts, dass er erhielt sehr gute Ergebnisse bei der Behandlung von akuten Pathologie .

Reflexion über die Schwierigkeiten in der chronischen Pathologie:

Hahnemann erkennt das; wenn er die Methode zur Behandlung einer akuten Pathologie anwendet, die er für einen chronischen Patienten empfohlen hat; das heißt, wenn er dem Patienten die Medikation(en) gibt, deren pathogenetische Anzeichen den zum Zeitpunkt der Konsultation dargestellten oder empfundenen Symptomen entsprechen, erhält er viel weniger offensichtliche Ergebnisse. Es zeigt daher Rückfälle der behandelten pathologischen Phänomene . Tatsächlich ist er in Anwesenheit von teilweisen oder vollständigen Behandlungsfehlern.

Der Vergleich mit Syphilis:

Um die Schlussfolgerungen Hahnemanns vollständig zu verstehen , muss man sich in den historischen Kontext stellen.

Damals wurden Syphilis, Gonorrhoe und Morbus Nicolas-Favre verwechselt.

Um die Unannehmlichkeiten der barbarischen Therapien der damaligen Zeit bezüglich der Syphilis zu vermeiden; er empfahl die Verwendung eines löslichen Quecksilbersalzes , dessen Zubereitung er kodifiziert hatte, in ungiftigen Dosen, die gerade ausreichen, um das Quecksilberfieber auszulösen, dem er die Heilung der Krankheit zuschrieb.

Zwischen den Jahren 1810-1820 trennte Hahnemann entgegen der Meinung klassischer Venerologen der damaligen Zeit Gonorrhoe von Syphilis.

Als therapeutisches Mittel empfiehlt er die Verwendung seines löslichen Quecksilbers (das eigentlich ein Nitrat von Quecksilber und Ammonium ist) in verschwindend kleinen Dosen , das er für das spezifische Medikament gegen Syphilis hält.

Es ist nicht verboten, im Nachhinein zu denken, dass die guten therapeutischen Ergebnisse, die er erzielte, gleichzeitig die Folge waren:

  • Vom Stoppen toxischer Dosen von Quecksilberpräparaten.
  • Eliminierung von Quecksilber, das in Organismen fixiert ist, unter der Wirkung von winzigen Dosen von Quecksilbersalzen.

Wie dem auch sei, die Syphilis wird für Hahnemann zum typischen Beispiel einer chronischen Infektionskrankheit oder „ miasmatischen “ Krankheit, wie man damals sagte, als die Bakteriologie noch nicht geboren war. ( Louis Pasteur lebte von 1822 bis 1895).

Hahnemanns drei „chronische Krankheiten“

Hahnemann beschreibt drei Miasmen, die für drei „chronische Krankheiten“ von sehr unterschiedlicher Bedeutung verantwortlich sind. Zwei sind ansteckend venerisch, der andere ist ansteckend kutan:

  • Sykose , die am wenigsten wichtige von allen, führt im Wesentlichen zu Hautvegetationen , insbesondere Genitalorganen, die einer Gonorrhoe folgen; es ist die Folge eines Gonorrhoe-Miasmas.
  • Syphilis oder Chancker-Geschlechtskrankheit, die weiter verbreitet ist als die vorherige, ist die Folge eines syphilen Miasmas.
  • Die am weitesten verbreitete Psora (7/8 der Patienten nach Hahnemann ) ist die Folge eines kutanen Miasmas (Krätze), das durch die Anamnese nicht immer leicht nachzuweisen ist.

Therapeutika für chronisch kranke Patienten nach Hahnemann:

Für ihn können alle chronischen Krankheiten durch innere Behandlung mit dem (den) für das ursächliche Miasma spezifischen Medikament(en) radikal geheilt werden . Es reicht aus, die Krankheit zum Zeitpunkt ihres primären Hautausschlags zu behandeln , da die gesamte Krankheit wie folgt behandelt wird : innere Krankheit + Hautmanifestation.

  • Syphilis findet ihre spezifische Medizin in verschwindend kleinen Dosen von Mercurius solubilis .
  • Sykose wird durch Dosen von Thuja occidentalis im Wechsel mit Dosen von Nitricum acidum geheilt .
  • Was die Psora betrifft, so sind ihre klinischen Manifestationen sehr vielfältig und protean.

Der Anführer der „antipsorischen“ Medikamente, um den von Hahnemann verwendeten Begriff zu verwenden , ist Sulphur, aber meistens, da der pathologische Fall alt oder kompliziert ist, wird es notwendig sein, auf die 47 Medikamente zurückzugreifen, die in der Abhandlung von „ Chronische Krankheit”.

Zugangstechnik für chronisch kranke Patienten nach Hahnemann

Nach all diesen Prolegomena gab Hahnemann dann praktische Ratschläge für die Suche nach homöopathischen Arzneimitteln angesichts eines chronisch kranken Patienten. In der Homöopathie sollten uns nicht nur die vorliegenden Symptome oder die aktuellen Symptome interessieren, sondern auch die gesamte Symptomatik vor der Konsultation, die sich in Zeit und Raum entwickelnde Symptomatik der Krankheit.

Wir müssen uns den Symptomen als einem untrennbaren somatischen und psychischen Ganzen nähern, indem wir “den ganzen Zustand der Person betrachten”, indem wir uns für die Ätiologie der zu behandelnden Störungen interessieren (persönliche und erbliche Vorgeschichte, Erscheinungs- oder Aufrechterhaltungszustände der Störungen). , persönliche oder berufliche Hygiene), auch unter Berücksichtigung des sensiblen Typs der Person (Charakter, Geist, Konstitution).

 

Medizinische bibliographische Quellen und klinische Studien :

  • Denis Demarque. “Homöopathie; Medizin der Erfahrung“. Maisonneuve, 1982
  • JL Cal, F. Larue, J. Guillemain und J. Cambar. „Einfluss der Dauer der Vorbehandlung auf die schützende Wirkung von Mercurius corrosivus hinsichtlich Toxizität (…)“; Französische Homöopathie, 1986
  • Samuel Hahnemann. „Lehre und homöopathische Behandlung chronischer Krankheiten“, übersetzt von AJL Jourdan, 1846

 

Clementine. M.
Naturopath – Aromatherapeut / Herbalist – Phytotherapeut
Berater in Klinischer Phyto-Aromatherapie und Ethnomedizin

Leave a Reply

Your email address will not be published.