Lebensmittel neu ausbalancieren, Lipide vergrößern

Lipide sind Fette aus Kohlenstoff-, Wasserstoff- und Sauerstoffatomen und liefern die Energieform, die der Körper am leichtesten speichert. Lipide sind wichtig für das reibungslose Funktionieren unserer Zellen und des Nervensystems.

Präsentation von Lipiden:

Fett sollte 30% unserer täglichen Ernährung ausmachen.

Sie kommen insbesondere in Ölen und Margarinen, tierischen Fetten (Eier, Milch, Butter, Fleisch und Fisch usw.) vor.

Der Körper nutzt tagsüber Lipide in Form von Energie und im Gegenteil nachts zur Zellregeneration.

Konzentrieren Sie sich auf die Lipidkategorien:

  • Gesättigte Fettsäuren (SFA), bekannt als “schlechte Fette”:

Dies sind hauptsächlich tierische Fette und bestimmte pflanzliche Fette (Palmöl).

  • Ungesättigten Fettsäuren:
    • Einfach ungesättigte Fettsäuren (MUFA)
      • Ölsäure oder Omega 9 (Olivenöl)
  •  Mehrfach ungesättigte Fettsäuren (PUFA)
    • Linolsäure, Omega 6 und Derivate, Alpha-Linolsäure, Omega 3 und Derivate (fetter Fisch)
      • “Trans” hydrierte Fettsäuren (raffinierte Öle und Margarinen)
Fettfänger oder Feigenkaktus können im Falle einer Nahrungslücke helfen. Seien Sie vorsichtig, als Teil einer Diät zum Abnehmen sollten Sie morgens niemals einen Fettsensor nehmen! In der Tat könnte es gefährlich sein, weil unser Gehirn morgens Lipid benötigt, um richtig zu funktionieren.

Die Rolle der Fettsäuren im Körper:

Fettsäuren sind wie Kohlenhydrate eine Energiequelle für den Körper. Sie werden in Form von Triglyceriden im Gewebe gespeichert, die der Körper bei längerer Anstrengung verbraucht (Energie in Form von ATP). Fettsäuren spielen auch eine wesentliche Rolle im Gehirn und in der Netzhaut. Die Membranen bestehen nämlich zu 90% aus Phospholipiden.

Fettsäuren sind schwieriger zu transformieren als Glukose und werden im Herzen von Zellen (in den Mitochondrien) von Leber, Herz, Nieren, Muskeln und Gehirn oxidiert.

Lipide spielen daher eine Rolle bei der Struktur von Zellmembranen. Sie kommen in sehr großen Mengen in Nervenzellen vor und machen mehr als die Hälfte des Teils des Gehirns aus (70% der Hirnlipide sind Omega-3-Fettsäuren). Im Herzen von Zellen, in den Mitochondrien, sind Lipide an der Produktion von Sexualhormonen beteiligt. Der Körper kann keine Lipide synthetisieren. Sie kommen daher alle aus unserer Ernährung.

Einige Fettsäuren, die als essentiell bezeichnet werden, müssen über die Nahrung bereitgestellt werden, da sie vom Körper nicht synthetisiert werden können:

  • Linolsäure, Vorläufer von Omega-6-Fettsäuren
  • Alpha-Linolsäure, Vorläufer von Omega-3-Fettsäuren

Um das Lipidfutter in Nährstoffe umzuwandeln, ist es das D6-Desaturase-Enzym, das tatsächlich eine Rolle bei der Biotransformation von Omega-3 in DHA- oder EPA- und Omega-6-Vorläufer der Arachidon-Kaskade spielt, die eine wichtige Rolle bei der Entzündung spielen.

Senioren und Diabetiker haben keine Desaturase mehr und metabolisieren Omega 6 und 3 nicht mehr. Es ist daher wichtig, sie mit DHA oder EPA zu ergänzen, um entzündliche oder zerebrale Erkrankungen zu vermeiden.

Die Rolle von Omega 3:

Omega 3, auch als mehrfach ungesättigte Fettsäuren bekannt, ist an der Struktur der Zellmembranen, an der Funktion des Herz-Kreislauf-Systems, des Gehirns, des Hormonsystems, der Neuronen und des unterstützenden Nervengewebes sowie an vielen Synthesen, insbesondere Prostaglandinen und Leukotrienen, beteiligt.

Es kommt natürlich in großen Mengen in Ölen und Leinsamen, Walnüssen, Hanf, Sojabohnen, Raps, aber auch in wildem öligem Fisch (Thunfisch, Sardinen, Lachs, Heilbutt, Makrele, Hering sowie in tierischen Fetten und Butter) vor.

Wenn wir über die zusätzliche Aufnahme von Omega 3 in unserer Ernährung sprechen, handelt es sich hauptsächlich um EPA und DHA.

  • DHA:

Omega-3-DHA sind Bestandteile von Nervenzellen und spielen eine wichtige Rolle bei der Struktur von Membranen. Sie tragen zur synaptischen Übertragung bei und sind auch an der Entwicklung und Funktion des Gehirns und der Netzhaut beteiligt.

DHA ist insbesondere an Speicherfunktionen beteiligt. Es ist insbesondere an der Übertragung des Nervensignals beteiligt. Eine Studie an 12.000 Männern und Frauen zeigte eine Korrelation zwischen dem Konsum von DHA auf der Platte und einer geringeren Verringerung der kognitiven Leistung.

DHA ist an der Entwicklung des Nervensystems und der Netzhaut des Babys beteiligt. Es wird im Fettgewebe des Babys gespeichert, um die Entwicklung des Gehirns nach der Geburt abzuschließen. Es ist daher ratsam, den Konsum von Omega 3 während der Schwangerschaft zu erhöhen.

  • EPA:

Omega-3-Fettsäuren sind die Vorläufer entzündungshemmender Substanzen, die zur Prostaglandinfamilie gehören. Eicosapentaensäure (EPA) wandelt sich in PGE3 (Prostaglandine E3) um, dessen entzündungshemmende Wirkung bei der Behandlung entzündlicher Erkrankungen von Interesse sein könnte: Arthritis, Osteoarthritis, chronische Entzündung …

Die enge Beziehung zwischen Omega 3 und der ordnungsgemäßen Funktion des Herz-Kreislauf-Systems wird nun erkannt.

Die Rolle von Omega 6:

Omega-6-Fettsäuren sind für viele physiologische Funktionen des Körpers notwendig und ihre Schutzfunktion gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bekannt.
Ungewöhnlich hohe Blutfettwerte wie LDL-Cholesterin sind Hauptrisikofaktoren für Atherosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Diese Risiken können durch diätetische Eingriffe und insbesondere durch Änderung der Lipidzusammensetzung der Diät verringert werden. In der Tat kann eine Verringerung der Nahrungsaufnahme von AGS (gesättigten Fettsäuren) zu einem signifikanten Abfall der Plasma-LDL-Spiegel führen. PUFA-reiche Diäten sind bekannt für ihre cholesterinsenkende Wirkung. Wenn der Anteil an AGS in der Nahrung konstant bleibt und Omega 6 Kohlenhydrate ersetzt, sinken die Plasma-LDL-Werte.

Es wurde gezeigt, dass die Substitution von AGS in der Nahrung durch PUFAs, bei denen es sich überwiegend um Omega-6-Fettsäuren handelt, auch die Plasmakonzentration des Gesamtcholesterins wirksam senkt.

Quelques conseils naturopathiques :

      • Préférez les huiles riches en acides gras mono et poly insaturés (oméga 3, 6 et 9), et vérifiez qu’elles soient vierges et de première pression à froid (huile de colza, d’olive, de noix, de noisette, de germes de blé…)
      • Consommez des poissons gras (sardine, maquereau, rouget, saumon ou thon). Pensez à vérifier qu’ils proviennent d’une pêche équitable.
      • Attention, les poissons gras sont ceux qui contiennent aussi le plus de métaux lourds. Choisissez-les petits et n’en consommez pas trop souvent.
      • À éviter :
        • L’huile de tournesol et de soja
        • Les viandes grasses (difficiles à digérer)
        • Les laitages et fromages industriels (préférez les producteurs locaux)
        • Les margarines
      • Les lipides sont indispensables à la vie (cerveau, cellules, inflammations), il ne faut surtout pas les supprimer !
      • Evitez les graisses animales mais privilégiez les oméga 3 et 6
      • Les Acides Gras Saturés sont à éviter le soir.

Einige naturheilkundliche Ratschläge:

  • Bevorzugen Sie Öle, die reich an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind (Omega 3, 6 und 9), und prüfen Sie, ob sie jungfräulich sind und beim ersten Kaltpressen (Rapsöl, Oliven, Walnüsse, Haselnüsse, Sprossenweizen …)
  • Essen Sie fetten Fisch (Sardinen, Makrelen, Meeräsche, Lachs oder Thunfisch). Denken Sie daran, zu überprüfen, ob sie aus einer fairen Fischerei stammen.
  • Seien Sie vorsichtig, fettiger Fisch enthält auch die meisten Schwermetalle. Wählen Sie sie klein und konsumieren Sie sie nicht zu oft.
  • Vermeiden :
    • Sonnenblumen- und Sojaöl
    • Fetthaltiges Fleisch (schwer verdaulich)
    • Industriemilchprodukte und Käse (bevorzugen lokale Produzenten)
    • Margarinen
  •  Lipide sind lebenswichtig (Gehirn, Zellen, Entzündungen), sie dürfen nicht entfernt werden!
  • Vermeiden Sie tierische Fette, aber bevorzugen Sie Omega 3 und 6
  • Gesättigte Fettsäuren sind abends zu vermeiden.

Tägliche Lipidempfehlung:

  • Olivenöl 1 EL. Esslöffel pro Tag und Rapsöl 1 EL. Esslöffel pro Tag (oder 1 Teelöffel Kamelinenöl pro Tag)
  • 3 mal pro Woche 500 g Fisch (wenn Sie fetten Fisch essen, essen Sie ihn lieber abends)
  • Eine Handvoll Ölsaaten pro Tag um 16 Uhr.

Wir empfehlen Ihnen, einmal im Jahr in Absprache mit dem behandelnden Arzt eine Blutuntersuchung durchzuführen. Bei Ihrer Blutuntersuchung überwachen wir insbesondere HDL (gutes Cholesterin), LDL (schlechtes Cholesterin) sowie den Triglyceridspiegel. Wenn letzteres hoch ist, kann dies auf einen Überschuss an Junk Food oder Alkohol hinweisen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.