Homöopathie bei Akrozyanose und Raynaud-Syndrom

Akrozyanose

Die Akrozyanose ist gekennzeichnet durch eine diffuse und dauerhafte Zyanose der Hände, Finger, Füße und Zehen. Dieser Zustand ist mit einem Gefäßspasmus verbunden . Die zyanotischen Bereiche sind meist kalt und feucht, es kommt auch zu diffusem übermäßigem Schwitzen . Diese Störung ist bei Frauen vorherrschend. Wir suchen vor allem nach:

  • Häufig assoziierte Anzeichen eines neurovegetativen Ungleichgewichts (Palpitationen, Migräne, Urtikaria).
  • Emotionale Störungen, oft vorhanden.
  • Eine mehr oder weniger diskrete Magersucht .
  • Hormonelle Störungen.

Die homöopathische Therapie wird sich um die Atonie von Kapillaren und Venen, neurovegetative und emotionale Zeichen sowie um das Feld drehen.

Das Raynaud-Syndrom wiederum besteht aus einer vasomotorischen Störung der Extremitäten, die sich durch vasokonstriktive Attacken äußert, die meist auf wenige Finger beschränkt sind und durch Kälte und psychischen Stress ausgelöst werden . Die Attacken können sich nähern und durch trophische Störungen erschwert werden. Dieses Syndrom tritt häufiger bei Frauen auf. Wir werden versuchen, eine Ursache zu finden: chronische arterielle Verschlusskrankheit, berufsbedingte Intoxikation (Blei, Arsen), wiederholtes Trauma durch vibrierende Werkzeuge, Einnahme bestimmter Medikamente, hämatologische Beschwerden, bilaterales zervikothorakales Paradesyndrom, Erfrierungen, primäre pulmonale Hypertonie, Karzinom. Am häufigsten wird es jedoch das Raynaud-Syndrom seinIdiopathisch, für die die Rolle der Kälte, des Stresses und der Instabilität der Autonomen und der Rolle der verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus festgelegt wird .

Klinisch wird insbesondere im Verlauf der Anfälle eine Abfolge von Blässe, Zyanose und Rötung beobachtet .

Diese beiden Pathologien sind tatsächlich mit arteriellen Krämpfen verbunden. Für diese beiden Zustände, Akrozyanose und idiopathisches Raynaud-Syndrom, sind die homöopathischen Arzneimittel gleich ; Sie müssen entsprechend den spezifischen Symptomen des Patienten ausgewählt werden. In diesem Artikel werden wir Symptommedikamente und Feldmedikamente beschreiben.

Medikamente gegen Symptome von Akrozyanose und Raynaud-Syndrom

Agaricus :

Experimentell verursacht diese Substanz ein juckendes Erythem in der Haut mit dem Eindruck, von einer Vielzahl von Eisnadeln gestochen zu werden , als ob die Haut gefroren wäre, und auf nervöser Ebene Zittern und tetaniforme Krämpfe. Dieses Medikament ist indiziert bei Akrozyanose und Akrodynie der Hände und Füße, manchmal mit stechenden und brennenden Schmerzen. An den betroffenen Stellen kann es zu Juckreiz kommen .

Dosierung : Nehmen Sie 7, 9 oder 15CH, 5 Globuli 1- bis 2-mal täglich ein.

Arnika :

Medikament mit Kapillartropismus, es ist eine fast systematische Indikation in dieser Pathologie.

Dosierung : Nehmen Sie 7, 9 oder 15CH, 5 Globuli 1- bis 2-mal täglich ein.

Carbo vegetabilis :

Zyanose-Medikament, es ist sowohl beim Raynaud-Syndrom als auch bei Akrozyanose indiziert, wenn eine objektive Erkältung der Haut , ein Kapillarnetz, Zyanose der Extremitäten und ein Gefühl von innerem Brennen auftritt .

Dosierung : Nehmen Sie 7, 9 oder C15, 5 Globuli 1- bis 2-mal täglich ein.

Hamamelis virginiana :

Diese Substanz hat eine elektive Wirkung auf das Venensystem mit Neigung zu passiver Stauung.

Dosierung : 2 mal täglich 20 Tropfen 6DH einnehmen.

Secale cornutum :

Dieses Medikament entspricht dem Raynaud-Syndrom mit Kribbeln, Parästhesien, Brennen der Extremitäten mit objektiver Kühlung. Brennende Schmerzen werden durch Kälte gebessert . Es können trophische Störungen auftreten .

Dosierung : 2 mal täglich 5CH einnehmen.

Bei trophischen Störungen wird die entsprechende lokale Behandlung kombiniert.

Feldmedikamente gegen Akrozyanose und Raynaud-Syndrom

Die Diagnose dieser Medikamente wird eher anhand der allgemeinen oder begleitenden Symptome als anhand der Kreislaufsymptome gestellt, mit Ausnahme von Pulsatilla, das einen spezifischen Kreislaufaspekt aufweist. Wir geben nur die Kreislaufeigenschaften der Medikamente an, die im Wesentlichen der psorischen Reaktionsweise entsprechen.

Pulsatilla :

Der Patient stellte sich mit Erythrozyanose der Extremitäten vor, die durch Hitze und Ruhe verschlimmert wurde und durch Gehen im Freien besser wurde . Die Erkältung verschlimmert jedoch diese Patienten, deren Extremitäten eisig werden und sich mit Erfrierungen präsentieren können.

Dosierung : Nehmen Sie 9 oder 15CH einmal täglich bis einmal wöchentlich ein.

Natrium muriaticum :

Parästhesien, kalte Extremitäten werden durch Emotionen verstärkt . Natrium muriaticum findet seine Indikation beim Raynaud-Syndrom. Es kann ein Zusammenhang mit relativer Anorexie vorliegen .

Dosierung : Nehmen Sie 9 oder 15CH einmal täglich bis einmal wöchentlich ein.

Phosphor :

Es besteht eine gewisse Stauung in den Extremitäten mit Neigung zum Schwitzen bei geringster Anstrengung.

Dosierung : Nehmen Sie 9 oder 15CH einmal täglich bis einmal wöchentlich ein.

Tuberkulinum :

Die Pathogenese dieses Medikaments ist Ermüdbarkeit, Schwitzen bei geringster Anstrengung, periphere Venenstauung und Dystonie, die als Merkmale dieser Syndrome beschrieben werden .

 

Clementine. M.
Naturopath – Aromatherapeut / Herbalist – Phytotherapeut
Berater in Klinischer Phyto-Aromatherapie und Ethnomedizin

Leave a Reply

Your email address will not be published.