Die Rolle von Nahrungsergänzungsmitteln bei der antiviralen Immunität

Alle Mängel an Proteinen, essentiellen Fettsäuren, Metalloenzymen, Vitaminfaktoren und antioxidativen Elementen führen zu einer Funktionsstörung der Immunität.

Das Immunsystem hängt wie jedes andere System im Körper von einer ausreichenden Nahrungsaufnahme ab und reagiert sehr empfindlich auf Ernährungsdefizite und Ungleichgewichte. Im Gegensatz zu anderen Systemen variieren die Ernährungsbedürfnisse des Immunsystems jedoch sehr schnell, abhängig von der Zellreplikation und -synthese sowie anderen energieaufwändigen Funktionen.

Mangelernährung bei bestimmten Proteinen und Mikronährstoffen ist seit langem mit einer Immunschwäche verbunden. Eine ausreichende Aufnahme von Eisen, Zink und den Vitaminen A, E, B6 und B12 ist besonders wichtig für die Aufrechterhaltung der Immunfunktion.

Wie funktioniert Immunität?

Das Immunsystem trägt zur Aufrechterhaltung der Integrität des Wirtsorganismus bei, indem es Fremdbestandteile (Viren, Bakterien, Parasiten und andere Mikroorganismen, Transplantate, Allergene) und modifizierte “Selbst” -Bestandteile eliminiert. Es erfüllt diese Funktion in enger Beziehung zu anderen physiologischen Systemen, insbesondere dem Nerven- und Hormonsystem, mit dem es über verschiedene Mediatoren (Neurotransmitter, Hormone, Zytokine) und spezifische Rezeptoren, die diesen Systemen gemeinsam sind, kommuniziert.

Das Immunsystem produziert auch Mediatoren, sogenannte Zytokine, die von Zellen in geschädigtem oder infiziertem Gewebe ausgeschieden werden und eine Entzündungsreaktion auslösen. Sie können auch aus der Ferne in anderen Organen wie der Leber wirken, um die Produktion von Proteinen für die akute Entzündungsphase und das Zentralnervensystem zu stimulieren und insbesondere den Temperaturanstieg des Körpers (Fieber) auszulösen ).

Eine Beeinträchtigung der zellvermittelten Immunität, der Phagozytenfunktion, des Komplementsystems, der Zytokine, der Antikörperproduktion und der Sekretion ist weltweit mit einer Mangelernährung durch Protein-Energie verbunden.

Mangel an Mikronährstoffen und Vitaminen wie Zink, Selen, Eisen, Kupfer, Magnesium, Mangan, Vit. A, C, E, B6 und Folsäure können zu einer Beeinträchtigung der Immunantwort führen.

Immunität und Ernährung:

Um richtig zu funktionieren, hängt das Immunsystem eng von der Qualität und Quantität der aufgenommenen Nährstoffe ab (Kohlenhydrate, Fette und Proteine, Wasser, Mikronährstoffe und Mineralien).

Nährstoffmangel oder -insuffizienz müssen jedoch korrigiert werden, um die Funktion des Immunsystems ordnungsgemäß aufrechtzuerhalten.

Kohlenhydrate sind die Hauptenergiequelle für das Immunsystem. Glukose ist für die Produktion von Laktat essentiell, um die maximale Menge an ATP (Energie) zu produzieren, die für die Proliferation verschiedener Immunzellen erforderlich ist. Der Kohlenhydratbedarf muss daher bei verschiedenen Infektionen wie beispielsweise Covid-19 gedeckt werden.

Der Gehalt an Lipiden und die Art der in der Nahrung vorhandenen Fettsäuren können tatsächlich die Lymphozytenfunktionen beeinflussen. Die Fettsäurezusammensetzung beeinflusst die Funktion von Lymphozyten und anderen Immunzellen.

Eine ausreichende Proteinaufnahme ist auch erforderlich, um das reibungslose Funktionieren des Immunsystems aufrechtzuerhalten. In der Tat ist jeder Proteinmangel eine Hauptursache für das Defizit der zellulären Immunität und führt zu einer Veranlagung für Infektionskrankheiten.

Glutamin, eine wichtige Aminosäure für bestimmte Zellen des Immunsystems, ist auch der Vorläufer eines starken Antioxidans: Glutamat und ein wichtiger Modulator der Funktion von Lymphozyten und Makrophagen. Im Falle einer Infektion ist die Rate des Glutaminkonsums ähnlich oder höher als die von Glucose.

Während Infektionen ist eine Glutamin-Supplementierung wichtig, da sie die Phagozytose durch Makrophagen stimuliert, zur Aufrechterhaltung der zirkulierenden T-Zellpopulation beiträgt und die Lymphozytenfunktion normalisiert.

  • Die Rolle von Mikronährstoffen:

Verschiedene Mikronährstoffe sind für das reibungslose Funktionieren des Immunsystems unerlässlich, insbesondere die Vitamine A, C, D, E, B1, B2, B6, Folsäure, Zink, Selen, Magnesium und Kupfer. Mikronährstoffmangel ist ein anerkanntes globales Problem der öffentlichen Gesundheit. Ein schlechter Ernährungszustand ist im Allgemeinen für verschiedene Infektionen prädisponiert. Eine Ergänzung mit Mikronährstoffen kann jedoch die Infektionsresistenz erhöhen.

Vitamin C, auch Ascorbinsäure genannt, ist ein wasserlösliches Vitamin, das für seine starke antioxidative Kraft bekannt ist. Es stärkt die Wirkung des Immunsystems und schützt vor Infektionen. Vit C kann auch eine antihistaminische Wirkung haben und Symptome lindern, die mit grippeähnlichen Zuständen verbunden sind, wie Niesen, laufende Nase und Sinusitis. Dieses Vitamin hat auch seine Wirksamkeit bei Lungenentzündung und Infektionen der unteren Atemwege gezeigt.

Es ist ein fettlösliches Vitamin, das als Hormon gilt. Es wird im menschlichen Körper aus einem Derivat von Cholesterin oder Ergosterol unter Einwirkung von UV-Strahlung vom Typ B (UVB) der Sonne auf die Haut zu Cholecalciferol (Vitamin D3) synthetisiert.

Neben seiner etablierten Rolle bei der Regulation der phosphokalzischen Homöostase hat Vit D andere physiologische Funktionen, wie insbesondere die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts zwischen einem pro-entzündungshemmenden und einem entzündungshemmenden Zustand.

Dieses Vitamin ist ein wichtiges fettlösliches Antioxidans, das auch dazu beiträgt, die außer Kontrolle geratene Immunantwort zu begrenzen, und es wird angenommen, dass es immunmodulatorische Wirkungen hat.

Dieses Vitamin vereint mehr als 600 Moleküle, das wichtigste und bekannteste der Carotinoide ist Beta-Carotin. Letzteres wurde lange auf seine Aktivität von Provitamin A untersucht. Allerdings können nicht alle Carotinoide in Vitamin A umgewandelt werden. Ihre Funktion im Organismus ist ihre eigene und ist unabhängig von dieser Umwandlung.

Die Ergänzung mit Vit A reduziert insbesondere die Morbidität und Mortalität bei verschiedenen Infektionskrankheiten wie Masern, Masern-bedingter Pneumonie, HIV-Infektion (Human Immunodeficiency Virus) und Malaria. Die Ergänzung mit Vit A spielt auch eine Rolle bei der Vorbeugung von Komplikationen im Zusammenhang mit verschiedenen Infektionskrankheiten.

    • B-Vitamine:

Dies sind wasserlösliche Vitamine, die im Wesentlichen eine Rolle von Coenzymen spielen.

  • Vitamin B1oder Thiamin: Es ist an der Immunantwort und der Anpassung an oxidativen Stress beteiligt. Es hat auch entzündungshemmende Eigenschaften.
  • Vitamin B6: In Bierhefe enthalten, ist es ein wichtiges Coenzym auf den verschiedenen Wegen des Proteinstoffwechsels. Es spielt auch eine wichtige Rolle bei der Immunfunktion.
  • Vitamin B9 oder Folsäure: Folsäure ist nicht nur während der Schwangerschaft wichtig, sondern spielt auch eine Schlüsselrolle für die Immunfunktion. Ein Mangel an Folsäure führt zu einer Abnahme der Antikörperantwort auf mehrere Antigene.Le zinc (Zn) :
  • Zink (Zn)

Es ist ein Spurenelement, das für die Zellteilung und das Funktionieren der Immunität wesentlich ist. Ein Zinkmangel kann unter anderem eine Veränderung der Immunantwort, aber auch eine Zunahme von oxidativem Stress und Entzündungen hervorrufen. Es ist auch bekannt, dass Zink die Replikation von Viren, insbesondere von Influenza und RNA-Coronaviren, einschränkt. Zinkpräparate helfen dem Immunsystem grundsätzlich bei der Bekämpfung von Virusinfektionen, insbesondere indem sie die Replikation ihres genetischen Materials hemmen.

 

Es ist ein Spurenelement, das für seine antioxidative Kraft bekannt ist. Dieses Enzym würde während des Zellzyklus eine Schlüsselrolle spielen. Darüber hinaus wirkt sich ein Selenmangel nicht nur auf die Immunfunktion aus, sondern auch auf die Pathogenität von Viren nach dem Rückgang der antioxidativen Abwehrkräfte. Ein Selenmangel führt jedoch zu einer Zunahme der Virulenz bestimmter Virusinfektionen und zu einer Beeinträchtigung sowohl der humoralen als auch der zellvermittelten Immunität.

Es erfüllt mehrere biologische Funktionen im Körper. Verschiedene Studien haben die Schlüsselrolle von Magnesium bei der Immunantwort gezeigt.

Es ist ein lebenswichtiges Spurenelement, das in vielen Enzymen und Proteinen enthalten ist. Es spielt auch eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und Aufrechterhaltung der Funktion des Immunsystems. Kupfermangel führt zu einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen.

Quellen:

  • Alwarawrah Y., Kiernan K., MacIver NJ. Changes in Nutritional Status Impact Immune Cell Metabolism and Function. Front Immunol
  • Schett G., Elewaut D., McInnes I., Dayer J., Neurath M. How cytokine networks fuel inflammation: Toward a cytokine-based disease taxonomy. Nat Med
  • Gleeson M., Nieman DC., Pedersen BK. Exercise, nutrition and immune function. J Sports Sci
  • Mehta NM., Duggan CP. Nutritional deficiencies during critical illness. Pediatr Clin North Am
  • Hemilä H. Vitamin C and SARS coronavirus. J Antimicrob Chemother
  • Calder PC., Yaqoob P., Thies F. Fatty acids and lymphocyte functions. Br J Nutr

 

Clémentine. M.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *